Samstag, 24. März 2018

Wieviel kostet ein Polit-Mündel inkl. Observierung und Auftragsposter dem Steuerzahler, der Steuerzahlerin: Fallbeispiel Hoedl

Ich arbeite weiter an der Kosten- und Leistungsrechnung für den Bund (diesmal nicht auf SAP) Wieviel kostet eine Polit-Entmündigung dem Steuerzahler, der Steuerzahlerin: 2006 bis 2018 - Beschlüsse, psychiatr Gutachten, Vorladungen, Rekurse, BVT/HNA-Überwachung des Mündels , Bestellung der 11 Jahre rückwirkenden Entmündigung aus den Bundesministerien, gefakte Rechnungen und Straftaten im Namen des Mündels zwecks Einbringung von Klagen und Gerichtlichen Zahlungsbefehlen 2008 bis 2017 und vieles mehr!!!

Herr Gerry schreibt 

wenn eine ganze schar von richtern in deinem fall die fingierte t mobile rechnung nicht sieht, oder anspricht, dann kann man sich vorstellen wo österreich heute steht. wie bereits von johannes schütz angesprochen, handelt es sich um eine metternichjustiz, die reihenweise bürger, und den steuerzahler schädigt.. der staat im staat ist ja derzeit thema des u ausschuss, daher kann man nur hoffen, dass sie ihnen die grundlage für weiteres vorgehen dieser art entziehen.

Mündel Rosemarie antwortet: 

Danke mein lieber Freund Gerry - ad: wenn eine ganze schar von richtern in deinem fall die fingierte t mobile rechnung nicht sieht....Dazu kann ich sagen - die fingierte T-Mobile-Rechnung wurde extra dazu als Gerichtlicher Zahlungsbefehl am BG Wien 23 eingebracht, um meine Entmündigung einzuleiten Ich ordne gerade meine Akten dazu - es war mit dem Bundesrechenzentrum, das elektronisch mit allen Bezirksgerichten verbunden ist, VEREINBART, dass Richterin Bauer-M. die Entmündigung wegen dieser fingierten Schuld einleitet. Eine unglaublich fein gesponnene Intrige gegen mich, um meine Entmündigung einzuleiten. Es wurden dann noch sämtliche Gerichtsakten aus den 90-er Jahren von meinen Ex-KollegInnen im BRZ nachgeliefert - deswegen auch die 11 Jahre rückwirkende Entmündigung. Unter Metternich wäre so etwas rein technisch in der Form nicht möglich gewesen! Zum Glück nahm ich im Juli 2009 Akteneinsicht - so habe ich trotz dreistündiger Wartezeit und 1 Euro für eine Kopie BEWEISMATERIAL für die bestellte Entmündigung aus BMF und BRZ gefunden!!! Man bedenke, dass mir der Sachwalter in diesem Sommer 2009 rund 300 Euro von meinem Einkommen im Monat gab - ich musste jeden Anfang des Monats um mein eigenes Taschengeld betteln.

wobei ich noch ergänzen muss, dass meine Entmündigung im Dezember 2008 zwar sehr raffiniert aber offiziell ohne Gewalt über die Bühne ging - zeitgleich wurde Frau Bader - 5 Tage vor Weihnachten - mit Hilfe von Nationalratsabgeordneten in der geschlossenen Abteilung der Psychiatrie im Kaiser-Franz-Josef-Spital eingesperrt und niedergespritzt. Ich dachte anfangs, dass mir der Sachwalter vielleicht helfen wird - nachdem die Justiz Wien mir nicht betreff Denunzierung auf pilz.at 2007 geholfen hat! Das war eine sehr fein gesponnene Intrige, alle Richter, Gutachter, Sachwalter waren Teil der Inszenierung (siehe Shakespeare) - ein Vernichtungsprogramm gegen mich über JAHRE - seit der Vorladung bei LVT Wien im April 2006. Ich wundere mich, wie ich 12 Jahre Folter durchgestanden habe. An der Delogierung bin ich knapp vorbeigeschrammt - wegen der gefakten Klage auf Widerruf und Unterlassung - die mails gegen Frau Moser haben BVT und HNA-Leute von meiner IP-Adresse geschrieben, damit sie mich auf 14.800 Euro klagen können und finanziell ruinieren und delogieren können - das sind die österr. Geheimdienste - sehr nett.

Herr Gerry antwortet: 

http://www.theeuropean.de/johannes-schuetz/12302-der-fall-oesterreich


Jetzt warte ich nur noch darauf, dass ein Gutachter sagt - ich war in Sachwalterkaiser Herbert Eisserer (gest angeblich am 12.9.2016) verliebt gewesen ....das wäre dann das Tupferl auf dem i....aber ich wills gar nicht wissen - gor net so genau....Man dachte also ich sei eine "ausgepuderte" Romeo-Agentin!!! 



Kuratorenbestellung
Gericht:BG Innere Stadt Wien
Aktenzeichen:001 3 A 258/16a
Letzte Änderung:20.10.2016
Verlassenschaft nach:Eisserer Herbert Dr.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen