Mittwoch, 31. August 2016

Always attack - never defend & die Legasthenie der Wiener Staatsanwaltschaften

Always attack - never defend & die Legasthenie der Wiener Staatsanwaltschaften 

Diese Maxime von Ron Hubbard und Donald (Duck) Trump habe ich mir nun zu eigen gemacht. Nach einem Traum im Urlaub (das Meer lüftet das Gehirn immer gut durch) in dem der psychiatrische Gutachter Dr. Andreas St. den Auftrag hat, mich gemäß FGO-67 physisch und psychisch zu vernichten, habe ich eine umfangreiche Strafanzeige (mit Sachverhaltsdarstellung) gegen die wichtigsten Entmündigungs-GutachterInnen in Wien an die Staatsanwaltschaft und Wirtschafts- und Korruptions-Staatsanwaltschaft erstattet.

Datumsverwechslung auch bei der Staatsanwaltschaft Wien - es wird der 26 mit dem 29. August legasthenisch verwechselt  

Immerhin ist ja auch die PVA (Pensionsversicherungsanstalt Österreich) durch die Eingefrorenen Mündel schwer geschädigt. Die SachwalterInnen kassieren weiter die Pension. Die Patientenanwaltschaft Wien ist für nach Hause gedrehte Mündel & MündelInnen nicht zuständig. Das wurde mir per Mail mitgeteilt.



Die Antwort der Staatsanwaltschaft ist legasthenisch: Es wird das Datum 26. August mit dem 29. August verwechselt.

Die Staatsanwaltschaft Wien (Schilhan) schickt bereits am 26. August (korrekterweise müsste es 29. August heißen) die Verständigung vom Absehen von der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens. Die Staatsanwältin Thaller von der WK-Staatsanwaltschaft (Attrappe des Jahres) schickt aber erst am 29. August die Anzeige mit Sachverhaltsdarstellung an die Staatsanwaltschaft Wien weiter.


Man kann also die Staatsanwaltschaften als Attrappen bezeichnen. Wenn ich mal übriges Geld hab, setz ich das juristisch durch.


Kürzlich fand ich einen Amtskalender von 2004: Da war meine Entmündigungsrichterin am Bezirksgericht Wien-Liesing (Beschluss 18. Mai 2009) Mag.a Romana W. im Evidenzbüro im OGH Wien tätig:


Offenbar für das Abschmettern aller Revisionsrekurse im Bereich Pflegschaftsverfahren. So schließt sich der Kreis. Ich sage jetzt nicht: Bundes-Schl....pe....(das hat wer anderer gesagt).


Als kleine Demütigung schreibt die Staatsanwaltschaft meinen Namen so (weil sie mich weder umbringen können so wie Kroell noch anklagen können - als Mündel bin ich nicht rechtsfähig.....) HOEDOL (ist das eine Anspielung auf ODOL, weil manche Professoren für Strafrecht in Graz so aus dem MUNDE stinken???)

"Don't ever defend.
Always attack"
Scientology's attitude to criticism

http://www.xenu.net/archive/go/philosop.htm

Wenn ich das im Entmündigungs- und Folterjahr 2009 schon gewusst hätte: 

Beschluss Sachwalterschaft Mag.a Hoedl 7. 1. 2009 - Richterin Mag.a Romana W - früher Richterin im Evidenzbüro des OGH - zugeteilt vom BG Wien-Innere Stadt


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen