Dienstag, 19. Juli 2016

Verteidigung gegen PsychopathInnen

ICH GESTEHE: Auch ICH bin eine Narzisstin - ich schaue gerne die Kindheitsfotos (ich war ein besonders süßes Mädchen und im Italienurlaub war der Gang auf dem Meeresstrand ein Spießrutenlauf, weil mich alle Italiener am Kopf berühren wollten: BELLISSIMA BAMBINA)

Die Seele sucht nach Überlebens-Mechanismen und heute gibt es viele Möglichkeiten z.B. Social Media, You tube sich selbst international darzustellen!

Bildergebnis für narzisst

Wenn man in Lebensgefahr ist (z.B. durch Fair-Game), sucht die Seele nach vielerlei Abwehr-Mechanismen und Überlebensmechanismen: Heute bietet das Internet, Social Media, You tube und vieles mehr allerlei Möglichkeiten zur Selbstdarstellung: Man kann (wenn man z.B. mehrere Sprachen beherrscht wie ich) auch INTERNATIONAL via Internet um Hilfe rufen: Seht her: Ich möchte leben, helft mir - auch wenn Österreich zu einem Unrechts- und Folterstaat verkommen ist! 




Verteidigung gegen Psycho-Pathen (im Rahmen der Friedensarbeit) 

Allzu oft bin ich in meinem Leben Psycho-Pathen (aber auch Frauen als ÄrztInnen und Richterinnen) ausgesetzt gewesen, Psycho-Pathen, die sich hinter der Rolle des Konzern-Chefs, des gerichtlich beeideten Gutachters, des Gottesmannes, des Teamleiters, des Seelsorgers, des Politikers, des Nationalrates, des staatlich gedeckten & gerichtlich legitimierten SADISTEN und der SADISTIN (Gutachter) bei Staatsanwaltschaften und Hohen Gerichtshöfen verstecken:



Dieses Video ist ein Anfang, um die Vorgangsweise von Psycho-Pathen näher zu analysieren. Die Verteidigung dagegen wird nur ansatzweise angesprochen: Ja, richtig ist: Man muss sich dem stellen: Zum Beispiel kostet mich das Gespräch mit einem gerichtlich beeideten Sadisten wie Dr. Andreas Steinbauer (Facharzt der Neurologie und Psychiatrie) viel Kraft. Noch mehr Kraft kostet es, das Gutachten zu analysieren, wo ich selbst eigentlich komplett vernichtet werde von einem Sadisten, bei dem man sich fragt, warum er eigentlich Medizin studiert hat. 

Bildergebnis für hackenmörder von hietzing

Solche sadistischen GutachterInnen, die Menschen in Österreich komplett enteignen und vernichten (und wahrscheinlich am Sachwalterschaftsmissbrauch finanziell partizipieren) unterrichten dann auch noch StudentInnen der Medizin (Dr. Kurt M., 1090 Wien) O TEMPORA O MORES......Das gibt wieder viel Arbeit...Friedensarbeit letztlich ....(Gewalt-Prävention) Es könnte nämlich wirklich sein, dass Mündel oder durch GutachterInnen und "Justiz" geschändete Menschen mal durchdrehen 

Verteidigungs-Strategien gegen Psycho-Pathen und Sozio-Pathinnen 

1. Sich dem Bösen stellen: Manche Menschen in Österreich haben so große Angst vor Psychiatern, dass sie aus Angst vor Entmündigung Gerichtstermine und Vorladungen bei gerichtlich beeideten GutachterInnen erst gar nicht wahr nehmen. Dies hat aber fatale Folgen: 
Das Gericht erkennt dieses Verhalten des Kuranden als pathologisch und Beweis für die Notwendigkeit einer Entmündigung (Selbst-Fürsorge-Defizit) 

2. Sich dem Bösen stellen (Überwindung der Angst): die meisten Menschen können sich nicht vorstellen, wie böse andere Menschen sein können. Moralische Schwarz-Weiß-Malerei in der Erziehung begünstigt die Tatsache, sich nicht der Realität stellen zu können. 
Viele können sich nicht vorstellen, dass sich hinter der Maske des Top-Managers ein Betrüger, hinter der Maske des Facharztes für Neurologie/ Psychiatrie ein Sadist und Beitragstäter befindet. 

3. Typische Verhaltensweisen des Psycho-Pathen erkennen und wahrnehmen: z.B. Termine beim Sachwalter wahrnehmen und seine Verhaltensweisen studieren. Termine beim Jugendamt wahrnehmen und die sadistische Vorgangsweise der Sozialarbeiterin emotionslos und ohne Angst analysieren und dokumentieren (kann sehr schwierig werden, wenn Kindesmissbrauch und Kinderhandel im Spiel sind) 

4. Abwarten, bis der Psycho-Path sein wahres Gesicht zeigt: Mir ist das z.B sehr gut gelungen im Gespräch mit Dr. Andreas St. (gerichtlich beeideter Gutachter) am 5. April 2016. Viele Berater und ProzessbegleiterInnen meinten, ich sollte diesen Termin zwecks Entmündigung nicht wahrnehmen. 
Obwohl uns der Gutachter eine Stunde warten ließ (und wahrscheinlich das Gespräch mit meiner Vertrauensperson aufnehmen ließ) hat sich die Konfrontation mit dem gerichtlich gedeckten Sadistischen Gutachter gelohnt (eine Stunde) 


Der Gutachter hat mich ausgehorcht und "ausgefratschelt", wie man auf Wienerisch sagt. Seine Gutachten haben in Wien schon einem Mündel nachweislich das Leben gekostet. 

Bildergebnis für steinbauer reinhard mai 2008

Als ich auf das eigentliche Verfahren, die Klage von Frau Th. Moser über 14.800 Euro zu sprechen kommen wollte, zeigte der Gutachter Dr. St. sein wahres Gesicht: 


Wie von der Tarantel gestochen sprang er auf und sagte: WIR MÜSSEN JETZT SCHLUSS MACHEN, Frau H. (ohne Titel sprach er mich in dieser Stress-Situation an...ich hatte als Patientin also eine Stress-Situation beim psycho-pathischen Gutachter ausgelöst) Ein klassisch psychopathisches Verhalten eines Auftrags-Gutachters zur Massen-Entmündigung und Massen-Enteignung in Österreich! 



Sehr auffallend war auch folgende Aussage des sadistischen Gutachters:  "Frau Natascha K. hat Recht auf Entschädigung, weil Sie im Gegensatz zu Ihnen nicht psychisch krank ist! "Dies obwohl ein 10-jähriges Mädchen von 1998 bis 2006 in einem Keller eingesperrt war - die Türe ließ sich nur von innen öffnen. Da wäre eine psychische Erkrankung doch eine normale Reaktion oder? (Der "Gutachter" hat seine Maske mit dieser Aussage auf den Boden geworfen und sich indirekt als Mitglied eines P.K. Netzwerkes geoutet - unfreiwillig wohl) 

Es handelt sich hier um primäre und sekundäre Psycho-Pathen - vor allem auch um Menschen, die mit dem Leid anderer viel Geld machen wollen - sich aber der Öffentlichkeit als Heiler und Ärzte präsentieren und von Gericht beeidet sind - eine fatale Folge für die Volksgesundheit!!!!! 

„Für den Freitod war er zu feige“ Lebenslange Haft für fünf Morde
Auch fragte mich der Gutachter nach den Unterlagen eines Strafprozesses (Verleumdung 2007) die er mir entriss. Ebenso hat er ein Schreiben des Heeresnachrichtenamtes (sic) dem psychiatrischen Gutachten beigelegt (sic)! 

Das Ordnen der Akten ist übrigens eine Krankheit - laut österreichischem Sachwalter-Recht und psycho- und soziopathischen Gerichtsgutachtern. 


Des Weiteren hat der Psychiater offenbar selber Probleme mit Ehebruch, weil er mich fragte, ob er dieses Ereignis in meinem Leben in das Gutachten aufnehmen darf. 
Auch hier hat sich der psychopathische Gerichts-Gutachter entlarvt. 
Obwohl Gespräche mit psycho-pathischen Gerichtsgutachtern sehr viel Kraft kosten, lohnt es sich, sich dieser Realität zu stellen (Dokumentation der Folter für spätere Generationen) 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen